Die Partnerschaft mit TechnoNICOL

Pressekonferenz am 14.11.2017

Bad Hersfeld   Die Verantwortlichen  der Firmen BÖRNER und TechnoNICOL, Moskau, gaben auf Ihrer Pressekonferenz am 14.11.2017 in Bad Hersfeld offiziell bekannt, dass die Georg Börner Chemisches Werk für Dach- und Bautenschutz GmbH & Co. KG aus Bad Hersfeld und die weltweit agierende Technonicol Corporation aus Russland, mit Hauptsitz in Moskau, in einer engen Partnerschaft, unter Beteiligung von Technonicol an Börner,  zusammengehen. Technonicol ist derzeit einer der größten internationalen Hersteller von innovativen, nachhaltigen und energieeffizienten Bau- und Dichtungsstoffen mit 53 Produktionsstandorten in sieben Ländern (Russland, Weißrussland, Litauen, Tschechien, Italien, Schottland, Deutschland), 18 Ausbildungszentren, sechs F & E-Zentren und 22 Repräsentanzen in 18 Ländern.  Das russische Unternehmen  von Mitbegründer Sergey Kolesnikov verkauft seine innovativen Produkte weltweit in 90 Länder. Damit wird ein von Börner intensiv vorbereiteter Innovations- und Erneuerungsprozess eingeleitet , mit dem Ziel, durch die Partnerschaft,
die Kräfte zu bündeln und den globalen Anforderungen dieses wettbewerbsintensiven Baustoffmarktes mehr denn je gerecht zu werden. Die Vorteile aus dem Merger liegen dabei in der engen Verzahnung der zukünftigen Forschung und Entwicklung im Bereich der Polymerbitumenbahnen durch die Nutzung des Forschungszentrums im russischen Ryazan und die langjährige Expertise in Bad Hersfeld sowie der Tatsache, dass Technonicol Kostenführer in der Produktion von Bitumen- und Polymerbitumenbahnen ist.

Dabei betont Kolesnikov, vor allem in die Erweiterung und Modernisierung des Betriebs zu investieren. Insgesamt soll sich das Investitionsvolumen auf circa 11 Millionen Euro belaufen. „Es wird kurzfristig eine PVC-Linie neu gebaut, mit bis zu 30 neuen Arbeitsplätzen, die betriebliche Infrastruktur wird modernisiert und in der Zukunft soll eine weitere Linie zur Herstellung von Steinwolle eingerichtet werden“, sagt Kolesnikov. Es ist zum einen die Individualisierung der qualitativ hochwertigen Produkte unter den Bedingungen einer flexibilisiert digitalisierten und vollautomatischen Großserienproduktion basierend auf einem einzigartigen IT-System. Und andererseits das Lean Management, das für  schnelle und direkte Abläufe sorgt, die den Kunden alles aus einer Hand zum besten attraktiven Preis bietet. 

Für das Jahr 2018 rechnet Börner mit einem Wachstum von 10 Prozent. „Die Einführung von modernen Technologien, die Optimierung der Logistik, Kosteneinsparungen und die Steigerung der Arbeitsproduktivität haben oberste Priorität“, fasst  Maxim Goryachev die nächsten Ziele aus Sicht des Geschäftsentwicklers der strategischen Business Unit Technonicol International zusammen.

Damit das alles auch so kommt, wird Börner in das einheitliche IT-System des Technonicol Unternehmensverbunds integriert. Auf diese Art und Weise kann der Kunde jederzeit die Bearbeitung seiner Bestellung online verfolgen. Das ist bequem, spart Zeit und erlaubt eine bessere Ressourcenplanung. Goryachev verspricht, dass das gleichermaßen für die Verbesserung von Produkteigenschaften und die Erweiterung des Sortiments wie auch für die Lösung konkreter Kundenanfragen gilt.